Badezimmersünden

Wie ich bereits berichtete, versuche ich mein Konsumverhalten zu überdenken und zu verändern. Insbesondere im Badezimmer kann man da viel machen. Dafür muss man nicht mal zero waste anstreben, allein Mikroplastik zu verbannen verändert schon so einiges!

Heute möchte ich euch einen kleinen Einblick in meine Schränke gewähren, euch meine Sünden zeigen und Denkanstöße geben, was man anders machen könnte 🙂 Haltet euch fest!

Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann und wie ich zu diesen „Schwämmen“ gekommen bin… Fakt jedoch ist, dass dieser hier mein letzter sein wird.
Es war mir schon immer lästig, dass sie irgendwann einfach auseinander fallen und unbrauchbar werden. Aber neulich beim Duschen hab ich mich gefragt, aus welchem Material die wohl gemacht sind… Es würde mich nicht wundern, wenn es eine Polyfaser wäre. Dann habe ich mal gegoogelt und bin schließlich zu dem Ergebnis gekommen, dass sie aus Nylon gemacht sind. Eine Polyfaser. Dm hat den Vermerk „vegan“ in der Produktbeschreibung, was sich mir nicht so recht erschließen will… Seht es mir bitte nach, ich lebe nicht vegan, auch wenn ich mich gerne inspirieren lasse und ausprobiere. Also… Wenn sich die Polyfasern (Mikroplastik) lösen und über das Abwassersystem in unsere Umwelt und irgendwann in die Weltmeere gelangen, nehmen Meeresbewohner diese mit ihrer Nahrung auf und landen bei mir als nicht-veganer irgendwann wieder auf dem Tisch und ich nehme es ebenfalls auf (wenn nicht ohnehin schon durch das Duschen über die Haut geschehen). Wo ist da der vegane Aspekt? Hab ich da etwas missverstanden?

  1. Badezusätze en mass
    Ich bade gerne und eskaliere leicht beim Einkauf. Um Plastikmüll zu vermeiden nehme ich mir vor, von nun an nur noch Badezusätze beispielsweise bei Lush zu kaufen.
  2. Sebamed-Seife, die ich nur gekauft hatte, weil eine Freundin von mir auf diverse Inhaltsstoffe in herkömmlichen Seifen allergisch reagiert. Und dann kam raus, dass sie diese auch nicht benutzen kann. Jetzt wartet sie auf ihren Einsatz. Parallel dazu haben wir im Dezember Seifen gegossen und eine Tupperschüssel voll davon auf dem Schrank stehen (darüber berichte ich ein andermal).
    Dahinter tummeln sich Ersatzklingen für meine Rasierer.
  3. Schwarzkopf Power Haarlack…
    Wahrlich das schwarze Schaf in meinen Schränken. Diese Marke gehört zu Henkel, welche (soweit mir noch nicht anders bekannt) immer noch Tierversuche durchführen. Ich habe schon alle anderen Henkelprodukte aus meinem Haushalt verbannt, stelle aber gerade fest, dass mein Silbershampoo ebenfalls zu Henkel gehört :/
    Nicht einmal in Irland habe ich eine Alternative zu diesem Haarlack finden können, die meinen Erwartungen gerecht wird. Das ist der einzige Grund, warum ich das immer noch benutze. Bis ich dann bei Shia vom Zuckerwasser las und das mal ausprobieren werde. Erfahrungsbericht wird dann folgen!
  4. Bodylotion
    Diese kleine Flasche habe ich mal geschenkt bekommen. Darunter steht ein Axe Aftershave, welches Herr Apocalyptusbaum geschenkt bekam und schon ewig nicht mehr benutzt, weil er jetzt andere Düfte mag. Es stehen noch mind. 2 solcher Geschenke in einem anderen Schrank. Möchte jemand haben? ;D
    Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich die grüne Flasche mit Bodylotion neben dem Haarlack gekauft habe. Man sieht es ein bisschen… Die grüne Flasche stammt aus dem Hause Garnier, welches sich auch immer noch auf der roten Liste der Tierversuche tummelt. Ich wusste es früher nicht besser und werde sie nicht nachkaufen. Zumal ich eh viel zu faul bin Bodylotion zu benutzen…
  5. Meridol Mundspülung
    Das war mal eine Empfehlung meiner Zahnärztin als ich eine ganz üble Zahnfleischentzündung hatte. Seitdem schwöre ich auf dieses Zeug. Gebe aber auch zu, dass ich mich in Sachen Zahnpflege noch gar nicht informiert hab, welche Produkte wirklich schadstofffrei sind. Daher: Punkt.
  6. Nasenspülsalz
    Das, was meinen Mülleimer zurzeit so füllt. Ich hatte im Dezember einen mini chirurgischen Eingriff an meiner Nase (Schwellkörperverkleinerung) und absolut keinen freien Kopf dafür, zu ergründen, wie ich den Müll reduzieren kann. Die Pflege war für mich echt nervenaufreibend, da ich auch schon mein ganzes Leben mit zu trockenen Schleimhäuten zu kämpfen habe. Jetzt ist alles verheilt und ich denke, ich werde etwas finden, wie ich nicht so viel Plastikmüll bei der Nasenpflege verursache.
    Darunter befinden sich Wattestäbchen, die ich bei meinem Einzug in diese Wohnung (2013) gekauft habe. Die benutze ich sporadisch zum Schminken oder Zeichnen. Je nach Jahreszeit aber auch gerne um Pflegeöl so in meine Nase zu bekommen, das es nicht direkt wieder raus tropft. Karo Kafka berichtete von Wattestäbchen mit Papierstiel, die ich ausprobieren würde, sollte ich nach Ende der Packung immer noch Bedarf verspüren 🙂
    Daneben steht eine Tube Make-Up, das ich nie benutze und dahinter irgendein „Fußwohl“-Zeug, das ich offensichtlich auch nie benutze, es aber im warmen Sommer 2015 für notwendig erachtete…
  7. Coldastop
    Besagtes Pflegeöl, wofür ich die Wattestäbchen benutze. Verwende inzwischen aber lieber Sesam- oder Kokosöl.
    Dahinter liegen zwei Tuben Aveda Damage Remedy, welche ich mal in 2013 bekam, weil meine Haare leider doch ziemlich mit dem chlorhaltigen Leitungswasser in Irland zu kämpfen hatten. Hab ich aus mir unerfindlichen Gründen nie benutzt…
    Links daneben eine Flasche Nagellackentferner, welche ich zu meinem Einzug hier gekauft habe. Das Zeug ist bei mir immer sehr langlebig, daher habe ich mich auch noch nicht mit Alternativen befasst.
    Davor steht noch eine angebrochene Tube Nachtcreme. Immerhin schon Naturkosmetik… Ich trau mich trotzdem kaum auf die Liste der Inhaltsstoffe zu schauen. Vermutlich werde ich so etwas nicht wieder anschaffen, wenn ich es vollbracht habe, sie zu leeren.
  8. Haarpflegezeug
    Hatte ich behauptet, mein Haarlack wäre neben dem Silbershampoo das letzte Henkelprodukt in meinem Haus? Da hab ich aber dieses Gliss-Kur Spray vergessen… Das ist noch ein Überbleibsel aus Irland (aber immer aus Deutschland importiert XD) und ich benutze das, wenn ich meine Haare nach einer Partynacht wasche und entzausen muss. Wird nicht mehr gekauft. Rechts daneben steht eine Flasche Trockenshampoo, dessen Anwendung ich einfach mal auf Kompatibilität mit mir testen wollte. Ich kann noch nichts zu unserer gemeinsamen Zukunft sagen…
  9. Axe Deospray
    Seit geraumer Zeit schon benutze ich Axe. Einfach, weil ich Deos mit weiblichen Düften nicht mag und es auch noch frei von Aluminiumzusätzen ist. In Sachen Müllvermeidung werde ich bestimmt diverse Alternativen ausprobieren.
    Dahinter steht versteckt einer meiner jüngsten sinnlosen Einkäufe. Ein After-Shave-Gel. Immer, wenn ich den Schrank öffne, frage ich mich, was mich da geritten hat. Hab es bisher einmal ausprobiert und kann mich nicht mehr erinnern, ob ich es gut oder schlecht fand.
    Rechts vom Deo steht Mizellenwasser. Finde ich okay, weiß aber nicht, ob ich es wieder kaufen würde.
  10. Haarpaste
    Wenn ich kurze Haare habe, benutze ich gern Stylingzeug, dass mir einen strubbeligen nicht schmierigen Look verleiht. Nach dem letzten Kurzhaarschnitt von Januar 2016 bin ich noch nicht dazu gekommen, diese Dose anzubrechen, weil ich mein Haar seitdem wachsen lasse. Ich denke, ich vererbe es Herrn Apocalyptusbaum.
    Darauf befindet sich Hornhautreduziercreme, die ich bei Bedarf benutze. Dahinter Gesichtswasser, das fast aufgebraucht ist. Die silberne Dose in der Ecke ist von Lush und bereit meine neue Karma Comba zu empfangen (festes Haarshampoo). Darüber steht eine alte Dose von Gesichtscreme, die inzwischen Bodylotion aus Proben enthält und fast aufgebraucht ist. Das fand ich besser, als es mit schmierigen Händen aus der Packung quetschen zu müssen.
    Zu guter Letzt… Der Schaumfestiger, der da so offensichtlich im Bild prangt. Den hab ich echt lieb gewonnen und ich bin gespannt, wie der sich alternativ ersetzen lassen könnte.

Zwischen den beiden Türen stehen noch drei kleine Flacons Parfum, die allesamt Geschenke waren. Ich bin bei Düften arg wählerisch und sage das auch immer wieder und trotzdem wird mir so etwas geschenkt. Mir gefällt ein einziger Duft davon richtig gut und die anderen brauche ich gerade mit Hängen und Würgen auf, damit sie endlich weg sind… Ansonsten habe ich noch eine Tube Haarshampoo, eine Tube Duschgel und eine Tube Gesichtsreiniger, die bald leer ist und durch eine Gesichtsseife ersetzt wird. Davon werde ich berichten, sobald es geht! 🙂

Ich glaube immer noch, dass ich eine Frau bin, die eher wenig Kosmetikzeugs beherbergt. Und trotzdem hat mir dieser Artikel vor Augen geführt, dass ich einiges stehen habe, auf das ich gut verzichten könnte.

Wie geht es euch? Hortet ihr alles, was ihr kriegen könnt? Oder habt ihr lediglich das, was ihr auch braucht?

Frau_Shmooples

2 Comments

  1. Hahaha, dein Schwämmchen ist in sofern vegan, dass es keine tierischen Inhaltsstoffe beinhaltet, es ist also kein Schafswollschrubbi (irks, wer würde das wollen?) oder irgendwelche Eiweißketten halten da iwas zusammen. Das Material ist Plaste, das ist vegan- – weil kein Tier für leiden gar sterben musste.

    Die neuen Ökowattestäbchen kann ich uneingeschränkt empfehlen, die kleine Schachtel in der sie kommen hat zwar ein transparentes Fensterchen, aber dieses ist aus diesem magischen abbaubaren Zeug…Zellu…gedöns.

    Ich glaub ich werde auch mal bei mir durchgehen.
    Ich habe noch einige letzte Flaschen aus meiner geldlosen/lushlosen Zeit, wo es nur Rossmann gab – und diese Produkte sind nicht mal gut.
    Spülung wird wohl immer noch aus dem DM kommen. Ich weiß noch, wie doof ich meine Tante fand, dass sie etwas so unnötiges meiner Kleinkindcousine in die Haare schmiert – wie dumm ICH doch wahr xD

    Ich hab ja das Cremedeo von Manna und finde das mehr als knorke.

    • Achso… Vegan gilt also nur, wenn auf dem Produktionsweg kein Tier leiden musste und kein tierischer Bestandteil verarbeitet wurde? Was ist mit dem Tierleid, dass das Produkt beim benutzen verursacht D:? Mikroplastik ist doch Mist >_< Ich hab jetzt Garnier Lotion aufgebraucht, da war auch echt nicht mehr viel drin xD Jetzt kommt die andere dran und da merkt man schon, dass sie sich langsam in ihre Bestandteile auflöst (nach 2 Jahren). Die Garnier Lotion hatte ich jetzt mindestens 5 Jahre im Schrank stehen und da war nichts mit ">_> Sagt auch viel aus…

      Bei Manna wollte ich auch noch mal schauen, wenn mich die andere Reinigungsseife überzeugt hat. Die mit Kampfer ist nichts für mich leider :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.