[Reupload] Schreibkünste einer 15-Jährigen I

Ob es mir in 10 Jahren auch noch so gehen würde mit meinen Werken von 2016? Das wär hart… 😀

<Reupload>
Bestimmt erinnert sich der ein oder andere noch an meinen Rückblick in die Jahre 2001/2002, als ich ein paar alte Zeilen aus meiner Geschichte „Eiszeit“ präsentierte. Ich weiß, dass es einigen von euch sehr gefallen hat und ich habe mich sehr über das ganze Feedback, das nicht nur über Kommentare, sondern auch auf anderen Wegen, herein kam gefreut 🙂

Falls ihr geglaubt habt, das wäre das einzige, was ich zu bieten hätte, kann ich euch Entwarnung geben: Es gibt noch mindestens zwei Geschichten, zu denen ich euch mit Sicherheit diverse Zeilen an schlechter Rechtschreibung, Teenie-Kitsch und Logikakrobatik liefern kann. Höhö.

Deshalb reisen wir heute erneut zurück. Dieses Mal ins Jahr 2003.
Es geht um Vampire. Und meine tiefsten und innigsten Außenseitermädchenwünsche als ich 15 war. ….

Hm… Ich habe also auf das Deckblatt mit Edding die Titel geschrieben. Ihr müsst nämlich wissen: Im Gegensatz zu „Eiszeit“ habe ich „Laraiya“ tatsächlich beendet. Und dann noch eine Fortsetzung begonnen, die allerdings nicht beendet wurde. Dazwischen wollte ich „so ganz cool“ Outtakes schreiben – Ich glaube, da werfe ich keinen Blick mehr rein… xD Ich erinnere mich noch dunkel an den Schmarn, den ich da fabrizierte. Nicht gut.

Ohje… Ich wollte damals mein Sprachniveau anheben und habe mir das Mittelalter zum Vorbild genommen. Bevor ich euch Ausschnitte zeige, solltet ihr wissen: Diese Geschichte beginnt in einer Parallelwelt, in der noch das Mittelalter regiert. Durch ein urplötzlich erscheinendes, grelles Licht (stark inspiriert von Escaflowne…), landet der Hauptcharakter Laraiya aber in unserer heutigen Zeit. Dort spielt das Hauptgeschehen so lange, bis sie einen Weg zurück findet. Groß- und Kleinschreibung schien damals bei Anreden so überhaupt nicht meine Stärke gewesen zu sein…

„Erinnert ihr euch an meinen Kampf gegen Sir Aldenowl?“

„Greift mich an, Lord Seraf, und ihr werdet es schneller zu Gesicht bekommen als ihr beliebt“


Naja… Kommen wir zu dem Punkt, an dem Laraiya in unsere Zeit gelangt. Sie ist mit der Situation überfordert und ruft wütend nach Lord Seraf, weil sie denkt, er hätte sich vor ihr versteckt. Zeitgleich nähert sich eine Gruppe von drei Jungs.

„Hey ja klar, man!“, lachte einer während sein Blick über die Straße glitt und bei Laraiya hielt. Für kurze Zeit starrten sich beide an und dann fiel Laraiya zu Boden. Der Junge blieb stehen und schaute weiter rüber um auf eine Reaktion zu hoffen, doch nichts passierte. Und auch die anderen Jungs waren schon fort. Er schaute sich um, niemand war mehr da.
(Die lassen einfach ihren Kumpel stehen? Tolle Freunde…)

Und was macht der Idiot natürlich? Er nimmt Laraiya einfach mit nach Hause.
Dort bietet er, als sie wieder zu sich gekommen war, ein Glas Wasser an, sie nimmt es an und trinkt es auch. Mal abgesehen von der Tatsache, das helligter Tag ist. Wir erinnern uns… Vampires don’t sparkle…!

Kanoji hat übrigens eine eigene Wohnung, obwohl er noch zur Schule geht, welche übrigens ein Internat ist, in dem er die Schulzeit über wohnt… Fragt mich nicht… Jedenfalls beschließt er, Laraiya an seiner Schule anzumelden und fortan leben sie dort zusammen in einem Zimmer. Und das ist ja auch nur ein Ausnahmefall, denn eigentlich gibt es dort nur geschlechtergetrennte Zimmer. EINSELF!

Im Übrigen hat Laraiya innerhalb eines Tages voll drauf, so zu sprechen wie Kanoji. Sie dutzt nur noch und benutzt allerhand Worte, die in unserer Zeit völlig normal sind. Das nenn ich anpassungsfähig.

Oh… Ich benutze immer noch „das einzigste“ …………….

Nachdem sie dann die Schule durchkemmt hatten, […]
(Ernsthaft…?!)

Ah, ja. Natürlich fährt Laraiya mit auf die Klassenfahrt, obwohl sie erst seit einem Monat dort ist. Das ist ganz stark daran inspiriert, dass das bei mir genauso war. Ich bin nach den Sommerferien in eine neue Klasse gekommen und nach einer Woche Unterricht ging es auf Klassenfahrt, mit mir. Ich hab mich auch beim Ort an unserem Reiseziel damals orientiert. Und auch an den Tätigkeiten… Man, war ich kreativ.

Natürlich gibt es auch eine Rivalin. Denn es kann ja nicht sein, dass sich kein anderes Mädchen für Kanoji interessiert, nur weil er sich nicht für Mädchen interessiert. Das ist Risa und diese beginnt ständig Streitereien und verlangt von Laraiya, sich von Kanoji fern zu halten. Als Laraiya dann aber erwähnt, dass sie sich ja ein Zimmer mit ihm teilt, dreht Risa durch und beginnt eine Prügelei. Die zum Glück von Kanoji’s bestem Freund Neji unterbrochen wird.

Schreckhaft drehte Risa ihren Blick zu Neji und ließ bei Laraiya locker. Diese nutzte die Gelegenheit und schubste Risa von sich herunter. Rise jedoch fiel blöde und kickte Laraiya mit ihrem Fuß ins Gesicht.
(Ohne Worte….)

2 Wochen später. Risa ließ nicht von Laraiya ab und hat schon ein blaues Auge kassiert gehabt. Aber sie könnte es nicht lassen.
(Grammatical mess overload…)

Und dann geht das große Drama los. Weil es so viele Gerüchte gibt, kommt Kanoji auf die Idee, Laraiya vor allen anderen zu küssen. Denn er hofft, dass dadurch das Gerede endlich aufhört. – What the f***?!

„Warum hast du das getan?“, fragte Laraiya. „Willst dus wissen?“, fragte Kanoji. „Würde ich sonst fragen?“ „Aus Spaß“, sagte Kanoji und ging weiter. Doch Laraiya hielt ihn auf: „Lüg nicht! Das war niemals aus Spaß!“ „Und wenn doch?“, fragte Kanoji und schaute sie an, „Ich hab das alles nur gesagt und getan in der Hoffnung das Risa endlich die Klappe hält! Bildest du dir immer gleich ein das man was von dir will?!“ „W- was redest du da? Was is los mit dir?“ „Was soll denn sein? Wenn du mir nicht glaubst dann nicht! Mal abgesehen davon, was sollte ich an dir schon toll finden? Du bist ganz schön naiv!“ Mit dieser Lüge tu ich dir weh damit du dich von mir fern hälst, ich lüge dich an um mir den Schmerz der Liebe zu ersparen, ob es was bringt? Wenn es was bringt wird alles wieder wie fürher und wenn nicht? Dann werde ich es mein Leben lang bereuen… So jemandem wie mir solltest du nie verzeihen dürfen denn das verdiene ich nicht…, dachte Kanoji als er sah wie Laraiya langsam die Tränen kamen: „Das ist nicht wahr!“ Kanoji schloss die Augen fest: „Es ist wahr… ich wollte bloß wissen wie du reagieren würdest wenn ich versuchen würde dich ein zweites Mal zu küssen“, diese Worte kosteten ihn Überwindung, „Also dann, ich hab noch was zu erledigen…“
(Das war meine geballte Ladung Drama-Karma einer 15-Jährigen…)

Tja und dann gehen sie sich erst mal sehr lange aus dem Weg. Was nicht gerade einfach ist, wenn man sich ein Zimmer teilt und auch auf Klassenfahrt die gleiche Zimmereinteilung beibehalten wird…

Laraiya öffnete die Tür und ging rein. Kanoji saß auf seinem Bett und las, wie es aussah, ein Buch. Sie ging zu ihrem Bett, bemerkte aber nicht wie Kanoji sie ansah, und legte ihr Handtuch ab. Ihm schlug sein Herz bis zum Hals als er sah das Laraiya gar nichts unter dem Handtuch trug und sich gerade anzog. Als sie nach ihrem Shirt griff gab er sich einen Ruck und ging zu ihr.
(Boah Junge, wie simpel gestrickt bist Du harter Kerl, der nie etwas von Liebe wissen wollte, eigentlich wirklich?! Du kommst erst dann auf die Idee, Dich bei ihr zu entschuldigen, als sie nackt in eurem Zimmer steht?! Fail…)

Irgendwie ist es dann so, dass sie sich dann bei jeder Gelegenheit küssen und rumknutschen. Und dann kommt das große Highlight, als Laraiya einen Abhang runter fällt und in den Fluss darunter stürzt. Kanoji springt ihr hinterher, die anderen aus der Klasse lassen ein Seil herunter und holen sie hoch.

„Alles in Ordnung?“ Laraiya setzte sich hin und hustete ein „Ja“ hervor. Kanoji legte sich daneben auf den Rücken und seufzte: „Welcher Idiot war das?!“ „Kanoji, ich… es war ein Unfall…“, sagte Risa. Kanoji schaute sie an: „Bei dir ist irgendwie alles ein Unfall…“, sagte er und wandte sich Laraiya zu, die ihn dann umarmte und sich bedankte. Doch Kanoji ließ sie gar nicht mehr los. Eine Weile saßen sie so da. Dann schaute Kanoji Laraiya kurz an und strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht. „Was wäre wenn ich dir jetzt sagen würde… das ich… dich liebe?“ Dann würde ich dir sagen das… das ich noch etwas Zeit brauche…“, sagte Laraiya und schaute zu Boden.
(Flüstern die sich das, oder wieso kriegt das keiner mit?! Oder sind wieder alle, direkt nach der großen Action, einfach schnell verschwunden? Ah, ich sehe, ich gehe später noch darauf ein und behaupte mittels eines anderen Charakters, dass das extrem gewagt war…)

Und dann kommt Lord Seraf wieder ins Spiel, als er Laraiya „an diesem unvorstellbarem Ort“ wieder findet……… Grammar was a b****.

Das interessante hieran ist, dass er ein Kreuz dabei hat, um Laraiya töten zu können. Er weiß ja, dass sie ein Vampir ist. Sie findet das lächerlich und durchtrennt das Kreuz mit ihrem Schwert. Aber dann erklärt er ihr, dass sich darin Partikel befinden, die durch das Schwert in ihren Körper wandern und die tödlich für sie sind. Im weiteren Verlauf des Kampfes fügt er ihr noch eine tiefe Schnittwunde zu. Aber mit letzter Kraft, trennt sie ihm schließlich den Kopf ab. Kanoji bringt sie ins Krankenzimmer der Schule, um sie verarzten zu lassen. Während sie auf die Schwester wartet, heilt sie sich aber selbst und spaziert quietschfidel aus dem Zimmer. …. Und was ist mit den Silberpartikeln, die sie eigentlich hätten töten sollen? Die werden nicht weiter thematisiert…

Laraiya jedenfalls wird wegen dieses Duells von der Schule geworfen und das trifft sie wie ein Schock. Ich frag mich nur warum, denn ihr war nie wirklich wichtig, zur Schule zu gehen.

Mit dem Sprung zurück in ihre Zeit mache ich hier einen Schnitt. Das wäre einfach zu viel für einen einzigen Beitrag. Lasst euch gesagt sein: Jetzt geht der Schmu erst richtig los! XD
</Reupload>

Frau_Shmooples

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.