[Reupload] Schreibkünste einer 15-Jährigen II

Der letzte Beitrag dieser Art zu Laraiya 🙂

<Reupload> Ein paar Seiten haben wir noch in meinem Notizbuch  zu  „Laraiya“ vor uns. Übrigens gibt es neben dem „tollen“ beschrifteten Cover dieses Kunstwerk zu bewundern:

 

 

Ich muss gestehen, ich bin ziemlich enttäuscht von der Art, wie Laraiya Kanoji beichtet, ein Vampir zu sein. Denn er will ihr danach eigentlich sagen, dass ihm das völlig egal ist, aber sie macht so ein riesen Drama daraus und unterstellt ihm wildes Zeug:

„Sag nichts mehr Kaji, ich kann es mir eh schon denken! Ich weiß auch das ich dir das schon eher hätte sagen sollen! Am Ende der Woche bin ich weg und du wirst mich nie wieder sehen und das ist auch besser so!“, sagte sie und lief wieder ins Schulgebäude.
(Wir haben immer noch das Phänomen Weglaufen als Lösung für blöde Diskussionen, wie damals bei „Eiszeit“….)

Das habe ich später bei einer Überarbeitung der Story dann geändert. Da zeigt sie ihm einfach ihre Zähne, anstatt große Reden zu schwingen. In der ganz neuen Version wird sie ihm das gar nicht mehr sagen, sondern er wird es selber merken und sie damit konfrontieren, wenn die Zeit reif ist…

Sie lief bis zu der Stelle wo Kanoji sie damals fand und schaute sich kurz um ob sie niemand beobachtete. Was hat sie vor? dachte Kanoji. Dann plötzlich leuchtete ein grelles Licht auf in das Laraiya eingehüllt wurde. Kanoji lief los und wurde mit in eine andere Welt gezogen.
(Ich begreif immer noch nicht, warum sie am Anfang geblieben ist, wenn sie doch wusste, wie sie wieder zurück kommt…)


Spannend ist, dass sie aus ihrer Tasche Klamotten für Kanoji heraus zaubert, damit er nicht negativ in ihrer Welt auffällt. Woher hat sie die nur?

Und wie sollte es auch anders sein, kommt hier jemand ins Spiel, den Kanoji nicht gebrauchen kann: Ein Rivale. Denn: Hoppla! Laraiya wurde als Kind schon verlobt.
Eigentlich frage ich mich schon seit geraumer Zeit, wie lange ihre Kindheit wohl wirklich zurück liegt. Sie soll 15 sein, aber ist als Vampir geboren worden… Müsste sie dann nicht deutlich langsamer altern als ein Mensch? Manchmal geben mir meine Charaktere echt knifflige Rätsel auf… Immerhin hab ich im Verlauf der Jahre bei den Überarbeitungen eine etwas plausiblere Lösung dafür gefunden, dass sie kein Blut braucht und tagsüber nicht in Flammen steht… Aber so richtig bin ich damit noch nicht im Reinen. Nur soll ein Schwerpunkt eben bei der Schule bleiben und dafür muss sie irgendwie tagaktiv sein können. Any ideas?

Wenn es vorher nicht schon peinlich und albern war, dann wird es das spätestens ab jetzt. Denn es passiert nur noch sinnloses Zeug. Ich möchte meinen, die Rückkehr in ihre Zeit war keine gute Idee…

Als Dreiergespann streifen sie nun durch die Weltgeschichte und haben kein Ziel. Wie denn auch? Laraiya wollte eigentlich nicht zurück, ist aus lauter unbegründeter Verzweiflung aber doch zurück gekehrt und Kanoji hat sich ihr an die Fersen geheftet. Kaum drüben angekommen, taucht ein Verlobter auf und hängt sich auch an ihren Rockzipfel, um sie für sich zu gewinnen, denn sie würde ja nicht einfach bei ihm bleiben.

Während Mirwan (so heißt der Verlobte übrigens – und er ist auch nur ein ganz einfacher Mensch ohne irgendwelche Special Skills) eines nachts seelenruhig schläft, verkrümeln sich Laraiya und Kanoji ins Gebüsch und das auch noch so laut, dass Mirwan alles mitbekommt. Und am nächsten Tag geraten sie in einen Hinterhalt, weil sie sich verlaufen haben. Es folgt ein wildes und sinnloses Gemetzel, weil irgendwie einfach jeder gereizt ist, dem man überhaupt nur begegnet und dann – Puff! – kommt noch ein Verehrer wie ein Pilz aus dem Boden geschossen. ……

Ja, also das hätte ich schon ziemlich toll gefunden, damals. Hunderttausend Verehrer haben, nur einen davon lieben, und sie prügeln sich alle nur um mich, weil ich das tollste und einzigartigste Mädchen der ganzen Welt bin. Was soll man von Gefühlen verstehen, wenn alle immer alle zwei Wochen eine neue große Liebe hatten? Und ich hielt Eifersucht damals für etwas sehr essentielles und tolles…

Es ist mal wieder ein Lord… Lord Destrix heißt er. Er ist ein alter Sack, hat Laraiya lange nachgestellt und besteht nun auf sein Recht: „Das unbefleckte in euch, meine teuerste“

„Das unbefleckte?!“, fragte Kanoji. „Das unbefleckte!“ „Das unbefleckte…“, seufzte Laraiya, „Nun… also… das kann ich euch nicht geben…“  „Ihr braucht keine Angst zu haben…“, sagte Lord Destrix. „Ich habe gewiss keine Angst“, sagte Laraiya ernst, „Nur… hat es bereits jemand anders…“ „Wie?“, Lord Destrix wurde richtig wütend, „Das sagt ihr doch nur so!“ „Nein…“, sagte Laraiya nd drehte sich zu Kanoji um, „Lustmolch…“, grummelte sie. „Wenn er schon einer ist… was bin dann ich?“, fragte Kanoji leise und umarmte Laraiya. „Du bist keiner“, antwortete Laraiya. Lord Destrix sah die beiden an, so wie sie tuschelten. Es gefiel ihm nicht Laraiya in den Armen eines anderen zu sehen. „Was habt ihr mit Laraiya zu schaffen?!“, fragte er aufgebracht, „Ihr seid doch nicht etwa ihr Verlobter?!“ „Nein! Der bin ich!“, sagte Mirwan von weitem und stand schon bei ihnen. „Wie ein Nachkomme Diskars seht ihr aber nicht aus…“, sagte Lord Destrix. „Das liegt wohl daran das dies nicht der Fall ist“, sagte Mirwan. „Wenn ihr Laraiyas Verlobter, aber nicht Diskars Sohn seid, wer seid ihr dann und wer ist er?!“
(Ich versinke dann einfach mal im Boden…)


Im Prinzip geht es so die ganze Zeit weiter… Mirwan besteht irgendwie darauf, dass Kanoji der verschollene Verlobte sein soll, begreift aber nicht, dass das Nachteile für ihn selbst bedeutet. Und in den unpassendsten Situationen heißt es: F*cken!!!! Ich sollte mal nachforschen, ob ich nicht vielleicht doch irgendwelche bewusstseinsverändernde Mittel zu mir genommen habe, damals….

Ich liebe dich… Ich liebe dich mehr… Ich liebe dich… Ich liebe dich doch viel mehr… Das geht doch gar nicht, weil ich dich am meisten liebe… Wuuääääähäääää D:

Hier noch eine Glanzleistung von mir: Konkurent.

Und dann finden wir uns eigentlich schon bei „Highlander“ wieder, mit der Begründung, dass jeder spätestens dann sterben würde, wenn er den Kopf verliert. Also nix mit Pflock durch’s Herz…

Naja, aber so kann es ja nicht ewig weiter gehen und außerdem ist es für ein Happy End immer noch viel zu früh, nach so viel Hin und Her! Also trennen sich Laraiya und Kanoji, weil Mirwan Mordlust hegt, da er die Schnauze voll von der V*gelei hat. Kanoji wird dann von einem kannibalischen Kind gejagt und angeschossen. Und während er zu Boden fällt, taucht wieder eines dieser ominösen Lichter auf und er landet auf dem Gelände seines Internats…. Er ist tödlich verletzt, aber stirbt nicht. Denn – surprise, surprise! – er ist der verschollene Verlobte und Diskars Sohn – dementsprechend eine Mischung aus Vampir und Dämon – what the f*ck?!

Es beginnt ein wilder Wechsel zwischen den Welten, ständig tauchen diese Lichter auf, denn alle haben nun heraus gefunden, wie man sie benutzt und nicht einmal ICH weiß, wie man sie benutzt… Letztendlich landet auch Mirwan in unserer Zeit – völlig fehlplatziert und irgendwie sinnlos. Es ist nur noch eine Schinderei von Zeit, weil ich hier noch kein Ende oder gar ein Happy End haben wollte.

Sie sind auch nicht lange in unserer Zeit, denn es bietet sich ratzfatz wieder eine Chance zurück in Laraiyas Zeit zu kehren. Dort angekommen, treffen sie glücklichweise auch direkt auf Laraiya, welche von diesem Kannibalenkind gejagt wird. Doch dann müssen sie sich so schnell und gut wie möglich verstecken, weil Laraiya von der ganzen Rennerei die Puste ausgeht…. Ehrlich? Einem Vampir geht die Luft aus? …

Und während sie sich verstecken hat Kanoji nichts besseres zu tun, als ihr vorzuwerfen, ihn vergessen zu haben und erzählt ihr seine Familiengeschichte. Jaja… Sie wollen f*cken, aber der Junge hat sie dann doch zu schnell eingeholt. Kanoji bricht ihm die Nase und der Junge gibt „dadrauf hin“ auf. Dann gelangen sie in die nächste Stadt, in der Laraiya verdammt bekannt zu sein scheint…

„Sie ist doch verlobt! Er darf sie nicht begehren, er muss gehängt werden…!“ Nach dieser Aussage sprang Kanoji ihm an die Gurgel: „Woher willst du wissen ob ich darf oder nicht?!“
(Alter… Was…?)


Später kommt es noch zu einem Duell zwischen Mirwan und Kanoji. Mirwan glaubt natürlich, Kanoji wäre im Kampf total unerfahren (was er ja eigentlich auch sein müsste, aber… it’s simply magic!).

Er holte aus und erwischte Kanoji an der Seite. Dieser ging kurz in die Knie: „Solltet ihr diesen Kampf für euch entscheiden, habt ihr nichts weiter gewonnen. Laraiya werdet ihr niemals bekommen!“. „Das habt ihr nicht zu entscheiden, Kanoji! Sie ist an ihre Verlobung gebunden!“, sagte Mirwan.
(Seriously?! Ihre Eltern sind schon vor langer Zeit gestorben – so wayne?!)

„Sollte sie den ersten zurückweisen ist sie an den zweiten gebunden. Aber den ersten weist sie nicht zurück!“, sagte Kanoji und stand langsam wieder auf. „Aber den ersten gibt es nicht mehr!“. „Oh Mirwan… fällt euch denn gar nichts auf?!“, fragte Kanoji und zog sein Shirt hoch. Wo eigentlich eine Wunde hätte sein müssen war keine. „Aber Kaji! Wie kann es so schnell verschwinden?!“, fragte Laraiya. „Das hat gar nichts zu bedeuten Kanoji!“, sagte Mirwan. Kanoji stieß Mirwan darauf zu Boden und drückte ihm sein Schwert über die Kehle: „Ach nein?! Und was ist das?!“, er deutete auf seine Kette, „Diskar und Ambielle de Sailbor. Diskar ein Vampir und Ambielle eine Dämonin. Zum Großteil bin ich Vampir, aber der dämonische Anteil lässt die Wunden so schnell verschwinden“.
(Witzig, ich wollte statt „dämonisch“ lieber „dämlich“ eintippen xD)

Nachdem nun also alle Klarheiten beseitigt sind, entscheidet sich der Kampf natürlich für Kanoji.

„Wollt ihr mich nicht töten?“, fragte Mirwan stutzig. „Was bringt mir das?“, fragte Kanoji, „Ich geh nach Hause, mit Laraiya und melde sie wieder an der Schule an und dann genieße ich mein Leben“.
(Junge, das ist die blödeste Entscheidung evööörr -_- Ihr seid fucking Vampire, schon vergessen? Da ist ein normales Leben nicht drin!)


Die Story endet dann damit, dass Laraiya wieder zur Schule gehen darf und nun eine feste Beziehung mit Kanoji führt, was zu vielen neuen Streitereien mit Risa führt. Und alle sind glücklich. Ist das nicht selten dämlich?

Es war wirklich schwer, das hier bis zum Ende durchzuziehen… Es gab SO viele Textpassagen, bei denen ich mir dachte: „Oh noes, das ist viel zu peinlich….!!!“, ich glaube es ja selber kaum noch, dass das wirklich alles von mir stammt… Ohje, ohje.

Bei der ersten Überarbeitung war ich immerhin so weit, dass Laraiya nach dem Kampf mit Lord Seraf nicht mehr von der Schule hätte fliegen sollen (auch wenn ich das Schreiben vorher schon abgebrochen habe xD). Ich weiß aber nicht mehr, ob ich da noch wollte, dass sie wieder in die heutige Zeit zurück kehren und da ein glückliches Normalo-Leben führen.

Ich werde mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und mir meine letzte Geschichte, die ich noch in petto hätte, erst mal vorher ansehen, bevor ich das Tippen wieder anfange und euch ankündige, das noch was kommt. Laraiya war echt gruselig…

Ich finde, ich habe eine Entschädigung dafür verdient, dass ich mich für/vor euch so zum Ei mache… ._.</Reupload>

Frau_Shmooples

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.